Herausforderungen für die Landwirtschaft und den Gartenbau

Die Landwirtschaft und der Gartenbau stehen vor großen Herausforderungen:

  • Die wachsende Weltbevölkerung: Schätzungen der Vereinten Nationen zufolge wächst die Weltbevölkerung täglich um ca. 250.000 Menschen und werden im Jahr 2050 neun Milliarden Menschen auf unserem Planeten leben. Diese neun Milliarden Menschen müssen auch ernährt werden.
  • Mit zunehmendem Wohlstand verändern sich die Ernährungsgewohnheiten und wird mehr Fleisch konsumiert.
  • Agrar- und Gartenbaukulturen werden nicht nur als Nahrung, sondern auch zunehmend als Futter, Fasern (z.B. Baumwolle) und Kraftstoff (z.B. Biodiesel aus Rapsöl) verwendet.
  • Es herrscht eine zunehmende Wasserknappheit und Verlust von (Agrar-)Land

Der einzige Ausweg besteht in der Intensivierung der Landwirtschaft und des Gartenbaus weltweit.

Welchen Nutzen bringen Pflanzenschutzmittel?

1. Ausreichend qualitativ hochwertige Nahrung für alle

Pflanzenschutzmittel schützen Nutzpflanzen gegen Schädlinge, Krankheiten und Unkräuter. Sie garantieren eine gute Ernte und ausreichend Lebensmittel. Der Verbraucher erwartet, dass die Nahrung frisch, sicher und gesund ist, also dass die Qualität nicht durch Schimmel, Schädlinge, Krankheiten und Insektenschäden beeinträchtigt ist. Das ist keine leichte Aufgabe angesichts der Tatsache, dass es weltweit etwa 80 000 Arten von Pilzen, 30 000 Arten von Unkräutern, 3 000 Nematoden und 10 000 pflanzenfressende Insekten gibt, die schädlich für Nutzkulturen sind. Pflanzenschutzmittel schützen Kulturpflanzen gegen diese externen Faktoren und gewährleisten somit eine gute Ernte. Trotz des Einsatzes von Pflanzenschutzmitteln gehen durchschnittlich immer noch 20 bis 40 Prozent der Ernte aufgrund von Krankheiten und Schädlingen verloren. Diese Verluste entstehen in der Regel auf den Anbauflächen, während des Transports oder bei der Lagerung.
Eine intensive Forschung nach neuen Pflanzenschutzprodukten und -technologien ist daher von großer Bedeutung, um gewährleisten zu können, dass Nutzpflanzen auch weiterhin geschützt werden und keine Resistenzen gegen bestimmte Schutzmittel entstehen. Kurz gesagt: nur durch den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln kann ausreichend qualitativ hochwertige Nahrung für alle garantiert werden.
In den letzten 50 Jahren stieg die Lebenserwartung in einigen europäischen Ländern durchschnittlich um drei Monate pro Jahr. Pflanzenschutzmittel haben dazu beigetragen, ausreichend gesunde Lebensmittel für alle zu garantieren.

2. Gesunde, ausgewogene und bezahlbare Lebensmittel für alle

In den hochentwickelten Industrieländern bietet die Verwendung von Pflanzenschutzmitteln erhebliche wirtschaftliche und soziale Vorteile. Es kann gewährleistet werden, dass Obst und Gemüse für jedermann erschwinglich ist. Obst und Gemüse ist nicht nur ein wichtiger Bestandteil der täglichen Ernährung, sondern sie tragen auch zur Vorbeugung von Herz- und Gefäßerkrankungen und bestimmten Krebsarten bei. Man sollte dabei auch nicht vergessen, dass der Mensch durch den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln von schwerer körperlicher Arbeit wie dem intensiven Jäten mit der Hand befreit wurde. Pflanzenschutzmittel tragen zu einer kosteneffizienten Landwirtschaft bei und unterstützen somit auch die Erhaltung des dörflichen Lebens.

3. Nachhaltige Landwirtschaft in den Entwicklungsländern

Pflanzenschutzmittel haben in Europa dazu beigetragen, dass alle Menschen Zugang zu ausreichender und gesunder Ernährung haben, während in vielen Entwicklungsländern die Menschen täglich mit Lebensmittelknappheit und einer einseitigen Ernährung kämpfen müssen. Schätzungen der Vereinten Nationen zufolge wächst die Weltbevölkerung täglich um ca. 250.000 Menschen und werden im Jahr 2050 neun Milliarden Menschen auf unserem Planeten leben. Diese neun Milliarden Menschen müssen auch ernährt werden. Außerdem steigen in den Entwicklungsländern die Bevölkerungszahlen am stärksten und sind die Voraussetzungen dort für den Nutzpflanzenanbau in der Regel weniger ideal als in unserer Region. Durch die nachhaltige Verwendung von Pflanzenschutzmitteln kann auch in den Entwicklungsländern die Nahrungsmittelproduktion gesteigert werden, damit auch alle Menschen Zugang zu ausreichender Nahrung haben.

4. Schutz der tropischen Regenwälder und der Biodiversität

Die zentrale Herausforderung der Landwirtschaft besteht in den kommenden Jahren darin, eine wachsende Weltbevölkerung mit bezahlbaren und qualitativ guten Lebensmitteln zu versorgen. Aber wo sollen die ganzen zusätzlichen Lebensmittel herkommen? Das verfügbare Ackerland auf der Erde ist begrenzt. Darüber hinaus findet eine Flächenkonkurrenz zwischen der Verwendung für die Landwirtschaft, Urbanisierung, Natur, Erholung und anderen Nutzungsformen statt.
Um die wachsende Bevölkerung zu ernähren, haben wir zwei Optionen: Ausbau der landwirtschaftlichen Flächen oder Ertragssteigerung in Bezug auf die bestehenden Agrarflächen.
Wenn wir uns für die erste Option entscheiden und mehr Flächen für die landwirtschaftliche Nutzung bereit stellen, wird weniger Raum für Natur, Erholung und Urbanisation vorhanden sein. Naturgebiete werden dann weltweit zu landwirtschaftlichen Zwecken einverleibt. Wenn wir möglichst viel tropische Regenwälder und andere Lebensräume mit einer einzigartigen Flora und Fauna behalten wollen, müssen wir uns für die zweite Option entscheiden und die Flächenerträge bestehender Ackerflächen optimieren. Und dafür brauchen wir Pflanzenschutzmittel.

5. Gesund, sicher und schön grün

Pflanzenschutz ist auch wichtig für sichere, gesunde und schöne Grünflächen, Parks, Böschungen und Gärten. Pflanzenschutzmittel verhindern, dass invasives Unkraut die Sicht auf Straßen verdeckt, dass invasive Gewächse die heimischen Pflanzen verdrängen, dass Pflanzen Gebäudekonstruktionen beschädigen. Pflanzenschutz sorgt dafür, dass Sportplätze und Grünflächen nicht von Unkraut befallen werden, dass in Einfahrten und auf Terrassen kein Unkraut oder Moos wuchert, dass der Gärtner schönes und gesundes Gemüse ernten kann.

Quelle: www.phytofar.be